Wai-O-Tapu – ein brodelndes Wonderland

Rotorua – die Hauptstadt der vulkanischen Aktivitäten.

Schon bei der Ankunft in  Rotorua fällt uns sofort auf:  Es riecht, nein es stinkt und zwar ganz, ganz schlimm nach Schwefel. Vergleichbar mit tausend faulen Eiern (nur damit ihr es euch vorstellen könnt). Menschen mit einer ganz empfindlichen Nase stehen hier vor einer gewaltigen Herausforderung. Unser erster Gedanke „Boah, wie kann man hier nur leben“?  Jedoch soll Schwefel ja auch gesund sein, warum auch nicht mal richtig tief einatmen und den Schwefel richtig durch die Nase ziehen?! 🤢
Noch am gleichen Tag wollen wir Rotorua erkunden und machen uns bereit für eine kleine F-S-T (Firefly-Sightseeing-Tour). Die heißen aufsteigenden Quellen sind wirklich erstaunlich. Überall wo man hinblickt, in Gärten, Höfen, teils aus Straßenrissen steigt Qualm auf. Auch die Māori-Kultur lernen wir hier etwas kennen.

Am nächsten Tag besuchen wir das Wai-O-Tapu Thermal, auch „Wonderland“ genannt.
Wai-O-Tapu bedeutet auf Māori das „heilige Wasser“ und ist ein Gebiet mit geothermischer Aktivität. Die Besonderheit liegt hier in der tollen Farbenpracht der Landschaft und den vielen kleinen „Sehenswürdigkeiten“ welche man auf eigene Faust erkunden kann. Heiße Quellen, Krater aus denen Schwefeldämpfe steigen, Geysire und blubbernde Schlammtümpel prägen den Park. Die Highlights tragen so wohlklingende Namen wie „Artist’s Palette“ und „Champagne Pool“ oder „Devils Home“ (wir vermissen hier den Namen „Schwiegermonster“ 😜

Das Wasser ist 75-100 Grad heiß, es blubbert und dampft unaufhörlich vor sich hin. Auf die Gefahr hin das wir uns wiederholen, es ist wirklich sehr erstaunlich, wenn es nicht so verflucht furchtbar stinken würde, könnte man es doch mehr genießen.

Nun zu unserem ganz persönlichen Highlight…
Der Lady Knox Geysir bricht jeden Morgen um 10:15 Uhr aus. „wow, jeden morgen pünktlich um 10:15 Uhr?! Wie beeindruckend Mutter Erde doch ist“ dachten wir, das Spektakel dürfen wir nicht verpassen. Jedoch mussten wir hier feststellen, dass es kein ganz natürlicher Prozess ist.  👆🏻Denn … ein Parkmitarbeiter erklärt hier um Punkt 10.15 Uhr die Physik des Geysirs, schmeißt ein Stück Seife hinein, dass den Geysir zum überschäumen bringt und wartet …. Sekunden später steigt dann aus dem Lady Knox eine bis zu 20m hohe Wasserfontäne.

Ja was sollen wir sagen, auch ein Stück Seife kann sehr imposant wirken 🤷‍♀️😁 sicher war es die gute von DIOR😜

Fazit: Wir sind wirklich sehr beeindruckt von Mutter Erde mit ihren spektakulären Geysieren und heißen Quellen. Man muss es selbst mal erleben.

Den Schwefel-Gestank hatten wir noch Tage später in der Nase, teils ist er uns doch auch mal zu tief in den Kopf gestiegen!!😜

Peace, Love & Harmony ihr Lieben
Eure Fireflies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s